Setup Menus in Admin Panel

Was überzeugt Sie: Sach- oder Gefühlsargumente?

Rhetorik ist nicht nur die Frage wohin mit den Händen, sondern viel mehr: welche Argumente überzeugen? Damit Sie überzeugend auf andere wirken brauchen Sie die "richtigen" Argumente. Welche sind das wohl? Fangen wir bei den Sach- & Gefühlsargumenten an.

Was sind Sach- oder Gefühlsargumente?

Viele Menschen, die zu mir kommen, sind erst einmal um Ihre Stimme besorgt oder fragen sich wie und wo sie stehen sollen. Das sind gute Fragen.

Spannender empfinde ich jedoch die Frage – welche meiner Argumente und Beweisarten überzeugen denn nun meine Zuhörer? Zugegeben die Frage ist schwieriger als zu erst gedacht.

Stellen Sie sich jedoch vor, wie es wäre, wenn Sie sich nicht mehr auf das Lampenfieber, die Lautstärke, die Körpersprache oder Ihre Hände fokussieren. Arbeiten Sie mit anderen Filtern. Nutzen Sie bewusst den Aufbau von Argumenten und deren Beweisführung bzw. Begründung.

Wie gut kennen Sie sich denn aus mit Sach- und Gefühlsargumente?

Sachargumente – das kennen die meisten

Geht es um Sachargumente, kommt es bei vielen wie aus der Pistole geschossen.

  • Statistiken
  • Zahlen
  • Berechnungen
  • Zertifikate
  • Gesetze

Es zählen aber noch mehr dazu. Einige weitere habe ich in der Umfrage aufgelistet.

Gefühlsargumente – das heißt doch immer nur auf die Tränendüse drücken

Weit gefehlt.  Gefühlsargumente müssen nicht einmal selbst gefühlt werden, auch wenn es hilft.

Gefühlsargumente setzen anders an. Sie sind nicht die harten Fakten, die sich ablesen lassen, sondern sind in Ihrer Veranlagung eher rekonstruierbar.

Ja – Sachargumente sind ablesbar und Gefühlsargumente werden erschaffen. Die klassische Rhetorik spricht hier auch von nicht künstlichen und künstlichen Beweisarten.

Gefühlsargumente bauen meist auf der persönlichen Erfahrung auf. Entweder der des Redners oder der der Zuhörer.  Sie werden auch in Relation gesetzt oder zu anderen Dingen abgegrenzt.

Einige Gefühlsargumente sind diese:

  • eigene Erfahrungen
  • Beispiele
  • Vergleiche
  • Vergrößerungen
  • Prognosen

Umfrage zeigt erstaunliches

Die ersten haben bei meiner Umfrage mit gemacht. Dabei tritt Erstaunliches ein. Die Beweismethoden unterscheiden sich. Wenn Sie andere überzeugen wollen, überwiegen die einen, wenn Sie selbst überzeugt werden, sind es ganz andere. Geben Sie einen Tipp und schauen Sie sich Ihre eigenen Antworten in der Umfrage an.

Mit liegt daran noch viele Menschen mit dieser Umfrage zu erreichen und dann weiter darüber zu berichten. Welche Tendenzen zeigen sich in der heutigen Argumentationskultur.

Machen Sie mit! Welche Argumente nutzen Sie selbst?





Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

Wollen Sie wissen, wann Argumentation überhaupt erst einmal beginnt?

 

Viele Menschen bleiben beim Standpunkt, dann wird Stunden lang, manchmal ein ganzes Leben lang über den eigenen Standpunkt und den des Gesprächspartners gestritten.

Das bringt aber nichts. Naja jedenfalls nicht, wenn Sie eine Lösung finden wollen. In diesem Webinar zeige, ich dass es immer mehr als eine Wahrheit gibt und Rhetorik diese nicht für sich pachtet. In der Rhetorik geht es um Wahrscheinlichkeiten. Um Dinge, die möglich, plausible, nutzbringend oder angemessen sind.

Rhetorik nutzt dafür Argumentation. Wann diese beginnen kann und welchen Nutzen Sie daraus persönlich ziehen, sehen Sie in diesen 45 Minuten.

Seien Sie mein GastGefühlsargumente - darum geht es in diesem Webinar

Regelmäßig biete ich zu diesem Thema Webinare an. Wir unterhalten uns dann und betrachten diese Tasse von allen Seiten.

Melden Sie sich jetzt bei edudip an und buchen Sie einen der nächsten Termine.

 

 

Gefühlsargumente - das ist auch diese Bewertung.Gefühlsargumente - das ist auch diese Bewertung.

 

 

 

 

 

 

 

10. Februar 2016
copyright 2020 Judith Torma Gonçalves, M.A.