#Rhetoriktipp 56 Sie überzeugen mit Glaubwürdigkeit, nicht mit Perfektionismus.

Es ist kein Fisch ohne Gräten

und kein Mensch ohne Mängel.

von Julius Wilhelm Zincgref

Einen perfekten Auftritt hinlegen, das wollen viele. Allerdings frage ich mich, was bedeutet perfekter Auftritt?

In meiner langen Dozentenlaufbahn gab es wohl nie, den perfekten Auftritt oder Rede. Perfekt im Sinne von reibungslos und ohne Fehler – irgend etwas passiert immer außer der Reihe.

Eine gute Vorbereitung ist natürlich der Schlüssel zu einem gelungenem Auftritt – dann stellt sich jedoch die Frage was ist perfekt?

Mein Rhetorik-Tipp 56 Sie überzeugen mit Glaubwürdigkeit, nicht mit Perfektionismus.

Wenn Sie leidenschaftlich, moral-ethisch und logisch argumentieren, wenn Ihre Schlussfolgerungen nachvollziehbar sind und Sie einen Mehrwert für Ihre Zuhörer zu schaffen – dann überzeugen Sie mit Glaubwürdigkeit. Es ist dann auch unwichtig, ob Kleinigkeiten daneben gehen.

Seien Sie jedoch immer vorbereitet – wenn Sie einen Vortrag mit viel Technik planen, haben Sie immer einen Plan B bereitstehen – mit möglichst wenigen technischen Hilfsmitteln.

Frage an meine Leser

Wie geht es Ihnen – wollen sie perfekte fehlerlose Menschen reden hören oder Menschen, die Glaubwürdigkeit ausstrahlen, obwohl etwas schief ging?

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein&Zugestellt von FeedBurner

p.s.: Kennen Sie bereits meine Premium-Rhetoriktipps? Ausführliche Tipps zur Redevorbereitung und Durchführen.

copyright 2018 Judith Torma Gonçalves, M.A.